Brutvogelkartierung

Im Rahmen des EU-Projekts DYNALP unterzog die Gemeinde Mäder ihre Grünraumplanung einer Evaluierung. Neben der Überprüfung der Nutzungen, Ausstattungen und Pflanzungen in Grünanlagen, wurden auch die Flurgehölze erfasst und die Obstbäume inventarisiert.
Brutvogelkartierung

Zur Beantwortung der Frage wie die Grünanlagen in Mäder zur biologischen Vielfältigkeit beitragen, wurde im Jahr 2007 eine Brutvogelkartierung in Auftrag gegeben. Durch das Vorhandensein oder Fehlen von Brutvogelarten und deren Anzahl im Gemeindegebiet kann auf die Qualität des Lebensraumes geschlossen werden.

 Die Ergebnisse waren höchst erfreulich, obwohl Mäder über keine größeren Wälder, Stillgewässer (außer der Sandgrube) oder Erhebungen mit Steilwänden verfügt. Es konnten 49 brütende Vogelarten und 485 Reviere (ohne Haussperling/Spatz) nachgewiesen werden. Außerdem kommen 11 gefährdete Arten der Roten Liste in Mäder vor, wovon drei Vogelarten als „gefährdet“ gelten und acht Arten mit „Gefährdung droht“ eingestuft wurden. Neben jenen Vögeln, die in Mäder brüten, gibt es auch Nahrungsgäste und Durchzügler, die hier zu sehen sind, wie etwa Schwarzmilan, Schwarzspecht, Berglaubsänger und Graureiher.

In der Bücherei Mäder können Detailinfos über die Brutvögel in der Gemeinde in der Studie von Georg Willi nachgelesen werden.

Message