Mäder hat sich bereits siebenmal einer Zertifizierung unterzogen und wurde bei der letzten Bewertung im Jahr 2021 wieder mit fünf von fünf möglichen „e’s“ ausgezeichnet. Dabei wurden fast 85 % der möglichen Punkte erreicht.

Mäder in der e5-Bewertung

1. Zertifizierung 2001: drei „e’s“ (61 %)
2. Zertifizierung 2002: vier „e’s“ (66 %)
3. Zertifizierung 2005: fünf „e’s“ (84 %), European Energy Award ® in Gold
4. Zertifizierung 2009: fünf „e’s“ (85 %), European Energy Award ® in Gold
5. Zertifizierung 2013: fünf „e’s“ (86 %), European Energy Award ® in Gold
6. Zertifizierung 2017: fünf „e’s“ (84 %), European Energy Award ® in Gold
7. Zertifizierung 2021: fünf „e’s“ (84 %), European Energy Award ® in Gold

Energiepolitisches Profil

Auf Basis der Punktebewertung der umgesetzten Maßnahmen lässt sich das energiepolitische Profil einer Gemeinde ermitteln. Dieses Profil stellt die Stärken und Schwächen der Gemeinde in den unterschiedlichen Handlungsfeldern optisch dar.

Energiepolitisches Profil
Die strukturelle Absicherung der e5-Tätigkeiten in der Gemeinde führt zur hohen Bewertung in den in der Grafik angeführten Bereichen und zeigt das Bild einer vorbildlichen 5e-Gemeinde.

Unsere Stärken

Energiekonzept 2002 wurde im Jahr 2006, 2015 und 2018 evaluiert und bis 2025 fortgeschrieben.

Jährlicher Energiebericht seit 2002, Bericht enthält konkrete Ziele und Vorschläge für Verbesserungen und Effizienzsteigerungen und ist in der Gemeindebibliothek und auf der Gemeindehomepage öffentlich einsehbar.

Reduktion der CO2-Emissionen gemeindeeigener Gebäude und Anlagen auf 0 (unter Berücksichtigung von CO2 Kompensationszahlungen sogar -22 Tonnen!)

Alle (!) gemeindeeigenen Gebäude liegen im Bereich Wärme unter den Zielwerten!

Anteil Erneuerbarer Energie für Raumwärme in Gemeindegebäuden 96%.

Vorbildliche Umsetzung bei der Sanierung der Straßenbeleuchtung, Volksschule und Kindergarten (PH-Qualität, ökol. Kriterien, Biomasseanschluss,…).

Gemeinde bezieht seit Mitte 2008 zu 100% Ökostrom und Biogas.

Gewinnausschüttungen und Verkaufserlöse von Gas- und Stromlieferant werden laut Gemeindevertretungsbeschluss zur Förderung von erneuerbarer Energie eingesetzt.

Hohe Qualität im ÖPNV, eigener Ortsbus.

Effiziente Fahrzeuge in der Verwaltung (2 Erdgasautos, 1 Elektroauto seit Sommer 2009).

Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes

Anschaffung von elektrisch unterstützten Fahrrädern als Diensträder.

Kostenloser Verleih von Kinder- und Lastenfahrradanhängern.

Schlanke Verwaltung mit Definition aller für den Klimaschutz relevanten Aufgaben und Schnittstellen, Abstimmungen erfolgen beim regelmäßigen Jour-Fix der Verwaltung.

Das vom e5-Team jährliche mit organisierte „Sonnenfest“ ist als DAS Fest im Ort etabliert worden und Fixpunkt im regionalen Festkalender.

Umfassende Öffentlichkeitsarbeit, vor allem in der gemeindeeigenen Zeitung „Usscheall’r“, aber auch in regionalen und landesweiten Medien.

Authentische Umfeldgestaltung (Verleih von Mehrweggeschirr für Feste, Biokost im Veranstaltungssaal, Gemeindezeitung auf Recycling-Papier,…).

Unterstützung von Projekten im Ausland (thermische Sanierungen und Heizungserneuerungen in Kirgistan, Klimabündnisprojekte,…).

Ökohauptschule ist Umweltzeichenschule und Klimabündnisschule, der Kindergarten setzt einen umfassenden Energie- und Umweltschwerpunkt.