Klimanotstand – Verbot für Silvesterfeuerwerke im Ortsgebiet

Die EU, Österreich und das Land Vorarlberg haben den Klimanotstand ausgerufen. Die Gemeinde Mäder reagiert darauf, indem unter anderem keine Ausnahmegenehmigungen nach dem Pyrotechnikgesetz für das Abschießen von Feuerwerken erteilt werden.
Klimanotstand – Verbot für Silvesterfeuerwerke im Ortsgebiet

Feuerwerke sind laut Pyrotechnikgesetz grundsätzlich verboten. Viele Städte und Gemeinden erteilen für Silvester keine Ausnahmegenehmigung mehr. Die Gemeinde Mäder schließt sich dieser Praxis auch heuer wieder an.

Negative Auswirkungen auch für Haus- und Nutztiere

Feuerwerke üben für viele Menschen eine faszinierende Wirkung aus, haben aber auch zahlreiche negative Auswirkungen. Die Vorarlberger Tierärzte warnen regelmäßig vor den negativen Folgen von Feuerwerken für Haus- und Nutztiere.

Feinstaubbelastung innerhalb einer Nacht

Darüber hinaus ist Vorarlberg mit einer Klage von der EU wegen zu hoher Feinstaubbelastung bedroht. Wie in einem Artikel der Presse zu lesen war, sind die Belastungen durch Feinstaub sehr erheblich: „Die durch Pyrotechnik freigesetzte Menge an Kleinstpartikeln soll jene des jährlich durch den Straßenverkehr abgesonderten Feinstaubs übersteigen. Laut Österreichischem Verein für Kraftfahrzeugtechnik (OEVK) werden damit innerhalb einer Nacht ähnliche Emissionswerte erzielt, wie während eines Jahres durch den Auto- und Lkw-Verkehr (ca. 400 Tonnen Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometern).“

Bitte um Verzicht auf Feuerwerke und Knallkörper

Im Hinblick auf die negativen Auswirkungen von Feuerwerks- und Knallkörpern und die gesetzlichen Bestimmungen, bitten wir Sie bereits jetzt auf den Kauf solcher Produkte zu verzichten. Wir entsprechen damit auch einer Anregung aus dem Projekt: „Familienfreundliche Gemeinde“.

Der Bürgermeister
Ing. Rainer Siegele 

Message