Ende einer langen Tradition: Männerchor Mäder aufgelöst

Bei der Jahreshauptversammlung am 28. Oktober 2021 mussten die Mitglieder des Mäderer Männerchors schweren Herzens die Auflösung des Vereines beschließen.
Ende einer langen Tradition: Männerchor Mäder aufgelöst
Der Männerchor Mäder postierte sich für ein letztes Gruppenfoto mit der Vereinsfahne.

Die Überalterung und die coronabedingten Zwangspausen sowie einige Todesfälle waren der Grund. Der Männerchor war nicht mehr in der Art singfähig, dass sie Auftritte machen konnten.

Der Vorgängerverein des jetzigen Männerchores wurde im Jahre 1894 gegründet. Dieser hatte bis 1958 ein blühendes Vereinsleben und wurde 54 Jahre lang vom Chorleiter Alfons Gisinger geprägt. Dann wurde es still um die Chorgemeinschaft. Zuerst ruhend gemeldet, erfolgte nach fünf Jahren die Streichung aus dem Vereinsregister. So steht es in der Chronik bis ins Jahr 1959.

14 sangesfreudige Männer aus der „Schalmeien Gruppe“, den „Lustigen Rheintalern“ und Mitbürger aus der Gemeinde erweckten am 30. November 1984 den Chor unter dem Obmann Rudolf Kilga wieder zu neuem Leben - eine Bereicherung für das Kulturleben von Mäder. Von der ersten Stunde an stand der Chor unter der strengen Leitung des bekannten VS-Dir. i.R. Friedrich Dünser, welcher nach seinem Rücktritt 1990 für seine Verdienste um den Chor zum Ehrenchorleiter ernannt wurde. Von 1990 bis zur Auflösung wurde der Chor von Norbert Kilga geleitet.

1985 wurden die Statuten erarbeitet und beschlossen. 1987 konnten die ersten einheitlichen Sängeranzüge mit Unterstützung der Gemeinde angeschafft werden.

Die Pflege von mehrstimmigem Männerchorgesang lag dem Chorleiter und den Vereinsmitgliedern besonders am Herzen. Aber auch die Geselligkeit und die Kameradschaft wurde gefördert. Die anwesenden Mitglieder gaben ein Bekenntnis dazu ab, sich auch in Zukunft im lockeren Rahmen hin und wieder zum Singen zu treffen.

Message